PORSCHE EUROPEAN OPEN

+++ PRESSEINFORMATION DER PORSCHE AG VOM 03. JUNI 2021 +++

Austragungsort der Porsche European Open begeistert Golfer

Michael Blesch ist bereit. Der Gründer und Platz-Designer der Green Eagle Golf Courses steht am 18. Grün und koordiniert die finalen Vorbereitungen vor der vierten Austragung der Porsche European Open (5. – 7. Juni) auf dem Porsche Nord Course – einem Platz, der auf der European Tour seit der Premiere 2017 für Aufregung sorgt. Er gilt als schwierigster Golfkurs Deutschlands, ist längster Platz der European Tour und unter den zehn längsten der Welt zu finden. Das „Green Monster“, wie Rock-Legende Alice Cooper den Kurs einst nannte, hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur aufgrund seiner 7.057 Meter Länge eine internationale Fangemeinde erarbeitet.

„Es ist ein Zeichen für einen tollen Golfkurs, wenn man sich gut an einzelne Bahnen erinnern kann. Hier ist es sogar ziemlich leicht. Das ist ein großes Kompliment“, sagt beispielsweise Titelverteidiger Paul Casey über den Porsche Nord Course. Michael Blesch freut sich über die Komplimente, die von allen Seiten auf ihn einprasseln. Es ist der Lohn für die unermüdliche Arbeit an diesem riesigen Areal Heideland in Winsen/Luhe vor den Toren Hamburgs.

1997 gründete er gemeinsam mit seinem Partner Ralf Lühmann Green Eagle Golf Courses. Sie starteten mit dem Südkurs, 2008 kam der Nordkurs dazu, der seit 2018 als Porsche Nord Course für einmaliges und außergewöhnliches Platzdesign zwischen Wacholder und Heidesand steht. Das liegt an der Länge, es liegt aber auch an den vielen Wasserhindernissen, die bei 17 Bahnen ins Spiel kommen, an den spektakulären Aussichten über mehrere Löcher hinweg – und einem Gestaltungswillen Bleschs, der die ständige Veränderung zur Konstante erklärte.

Blesch hat über die vergangenen Jahre ausgebaut, optimiert, erweitert und so neben dem Platz auch dessen Ruf geformt. Er hat den unbedingten Willen, zu gestalten, zufrieden ist er maximal in diesen Tagen kurz vor dem Turnier, wenn der Pflegezustand perfekt ist und die Sonne scheint. „In diesem Jahr sind die 5 und die 14 sehr spannende Löcher für mich“, sagt Blesch über die zwei neugestalteten Par 3.

An der 5 zog er das Wasser näher ans Grün, ließ wie an vielen Stellen des Platzes eine Naturtribüne aufschütten. Die 14 machte er zu einem besonderen Schmuckstück. Die Bahn wurde um 90 Grad gedreht, rund hundert Meter kürzer und verteidigt sich nun mit einem schmalen Grün, das nach vorne zu einem großen Wasserhindernis abfällt. „Eines der besten Par 3 der Welt“, sagt Blesch. Neben dem Grün sollen die Fans wie vielerorts auf dem Kurs das Geschehen von einem Hügel verfolgen können, der zudem einen Blick auf die Bahnen, 13, 15 und 16 bietet. Auch zwei Bänke stehen dort. „Eine davon ist meine, der beste Platz in diesem Jahr“, sagt er lachend, „muss ich noch reservieren“.

Er hat den Profis wieder einige Änderungen präsentiert, Bonsai-Kiefern, ein Kolosseum an der 18 – eine 40 Jahre alte Kiefer direkt vor dem Grün der 12. Insgesamt hat er 80.000 Tonnen Erde auf dem Kurs verteilt. Blesch ist gespannt, was die Weltklassegolfer sagen. „Der Porsche Nord Course ist besser in Schuss denn je“, sagt Blesch. Doch selbst, wenn sie keinerlei Kritik äußern würden, würde er immer weiter machen. Er liebt es, mit dem gelben Bagger den Wandel zu gestalten und sagt: „Ein Golfplatz ist ja nie fertig.“ Da können die Golfer noch so begeistert sein.

+++ PRESSEMITTEILUNG VOM 28.05.2021 +++

Porsche European Open finden vor Zuschauern statt 

Erstmals in dieser Saison werden Golf-Fans in Europa ein Turnier der European Tour vor Ort erleben können. Die Behörden gaben nach sehr konstruktiven Gesprächen mit dem neuen Veranstalter U.COM Event grünes Licht für ein Modellprojekt mit täglich 2.000 Zuschauer auf der Anlage von Green Eagle Golf Courses vor den Toren Hamburgs. Die Tickets für das prestigeträchtige Turnier auf dem auch für Fans spektakulären Porsche Nord Course können ab sofort unter folgendem Link für die Turniertage Samstag, den 5. Juni, bis Montag, den 7. Juni, erworben werden: www.porscheeuropeanopen.com/tickets

 

„Es waren intensive Wochen, aber es hat sich gelohnt. Dass die Porsche European Open als erstes hochklassiges Profigolf-Turnier in Europa vor Zuschauern ausgetragen werden kann, macht uns unglaublich glücklich. So haben wir schon vor der ersten Runde einige Sieger – das Turnier und auch die Spieler werden von der Stimmung profitieren und die Golf-Fans werden endlich für ihr Warten belohnt. Unser Dank geht an die Behörde im Landkreis Harburg für ihre Mühen und die Zulassung des Modellprojekts“, sagt Turnierdirektor Dirk Glittenberg.

 

Martin Kaymer: „Ich freue mich sehr auf die Stimmung“

„Es ist schön, endlich wieder in Deutschland abzuschlagen. Und sensationell ist natürlich, dass nun sogar Zuschauer vor Ort dabei sein können“, sagt Martin Kaymer. „Ich freue mich sehr auf die Stimmung und die Atmosphäre. Darauf mussten die Fans lange verzichten – und wir Golfer auch. Auch wenn die Gesundheit aller Beteiligten zurecht immer im Vordergrund stand, bin ich sehr glücklich, dass nun die Zeit für die Rückkehr gekommen ist.“

 

Gäste mit personalisiertem Ticket aus dem Vorverkauf und einem maximal 24 Stunden alten offiziellen negativen Antigen-Test können unter Einhaltung der gebräuchlichen Abstandsregeln und mit Maske internationale Golf-Größen hautnah erleben.

 

Die Porsche European Open waren am Donnerstag um zwei Tage nach hinten verschoben worden. Der Sieger wird in drei Runden über 54 Löcher ermittelt, die Finalrunde findet am Montag, den 7. Juni, statt. Das ProAm Turnier findet wie geplant am Mittwoch, den 2. Juni, statt. Die Verlegung des Turniers der European Tour war unausweichlich geworden, nachdem die deutsche Regierung Ende der vergangenen Woche beschlossen hatte, Großbritannien als Virus-Variantengebiet auszuweisen. So war die Einreise nach Deutschland für einen Großteil der beteiligten Personen zum geplanten Zeitpunkt nicht möglich.

 

Die Terminverschiebung hat keine Auswirkungen auf das hochklassige Spielerfeld. Dieses wird angeführt vom Titelverteidiger Paul Casey und Abraham Ancer aus Mexiko, die beide in den aktuell in der Top 20 der Weltrangliste zu finden sind, sowie den Major-Champions Martin Kaymer und Henrik Stenson aus Schweden.

 

Multimediale Berichterstattung

Um den Zuschauern zuhause ein umfassendes TV-Erlebnis zu bieten, sind die Porsche European Open live an allen drei Turniertagen (Samstag von 14 bis 18 Uhr, Sonntag von 12.30 bis 18 Uhr und Montag von 9.30 bis 15 Uhr) auf dem Pay-TV-Sender Sky Sport sowie frei zugänglich als Livestream auf skysport.de und der Streaming-Plattform GOLFTV zu verfolgen. Eurosport sendet zudem täglich eine einstündige Zusammenfassung des Turniers am Morgen des Folgetags. Auf der Turnier-Website entsteht ein Info-Hub mit einem multimedialen Angebot wie einem kostenlosen Livestream und einem Live-Scoring. Darüber hinaus werden Fans auf Social Media unter anderem die Möglichkeit haben, den Spitzenreitern des Turniers Fragen zu stellen.

 

+++ PRESSEMITTEILUNG VOM 27.05.2021 +++

Porsche European Open starten zwei Tage später

Die Porsche European Open finden in der kommenden Woche von Samstag, den 5. Juni, bis Montag, den 7. Juni, statt. Die Verlegung des Turniers der European Tour um zwei Tage mit einer Reduzierung auf drei Runden und 54 Löcher war unausweichlich, nachdem die deutsche Regierung Ende der vergangenen Woche beschlossen hatte, Großbritannien als Virus-Variantengebiet auszuweisen. So war die Einreise nach Deutschland für einen Großteil der beteiligten Personen zum geplanten Zeitpunkt nicht möglich.

 

Aufgrund der am Wochenende in Kraft getretenen Bestimmungen war es fast einem Drittel des geplanten 156-Spieler-Feldes, zusammen mit einer ähnlichen Anzahl an Caddies und einer beträchtlichen Anzahl von Mitarbeitern der European Tour nicht möglich gewesen, nach Deutschland einzureisen. Die obligatorische Quarantänezeit liegt bei mindestens zehn Tagen außerhalb des Vereinigten Königreichs. Die Verschiebung des Starttermins um zwei Tage ermöglicht es der überwiegenden Mehrheit der Betroffenen, die erforderliche Zeit außerhalb Großbritanniens zu verbringen, sowohl während als auch nach dem „Made in Himmerland“-Turnier in Dänemark in dieser Woche. Mitte der kommenden Woche können sie dann nach Deutschland einreisen.

 

Die Terminverschiebung ermöglicht die Durchführung des Turniers und hat zudem keine Auswirkungen auf das hochklassige Spielerfeld. Dieses wird angeführt vom englischen Titelverteidiger Paul Casey und Abraham Ancer aus Mexiko, die beide aktuell in der Top 20 der Weltrangliste zu finden sind, sowie den Major-Champions Martin Kaymer aus Deutschland und Henrik Stenson aus Schweden.

 

Turnierdirektor Dirk Glittenberg kann nach intensiven Planungen in den vergangenen Tagen ebenfalls positiv auf die kommende Turnierwoche blicken. „Es war eine große Kraftanstrengung aller Beteiligten, die mit Erfolg gekrönt wurde: Die Porsche European Open können in diesem Jahr ausgetragen werden. Ich kann mich nur bei allen bedanken, die das in kürzester Zeit und unter größtem Druck möglich gemacht haben. Nach dem Ausfall im vergangenen Jahr können sich die Golf-Fans auf ein tolles Turnier freuen.“

 

Keith Pelley: „Dank für Flexibilität, Verständnis und unerschütterliche Unterstützung“

„Die in der vergangenen Woche bekannt gegebenen signifikanten Änderungen im Reiseverkehr haben es für uns schlichtweg unmöglich gemacht, die Porsche European Open wie vorgesehen zu starten, ohne das Teilnehmerfeld und die Integrität des Turniers in inakzeptabler Weise zu beeinträchtigen“, sagt Keith Pelley, European Tour Chief Executive.

„Wir sind daher allen Beteiligten sehr dankbar, insbesondere Titelpartner Porsche und dem Promoter U.COM Event für ihre Flexibilität, ihr Verständnis und ihre unerschütterliche Unterstützung, diese grundlegenden Änderungen so kurz vor dem Turnier vorzunehmen, während ein Großteil der Infrastruktur bereits vorhanden war. Das hat es uns ermöglicht, nicht nur so vielen unserer Mitglieder wie möglich wichtige Spielmöglichkeiten zu bieten, sondern auch dieses prestigeträchtige Event Deutschland und unserem weltweiten Fernsehpublikum angemessen zu präsentieren.“

 

Wir als Green Eagle Golf Courses bedanken uns schon jetzt aus tiefstem Golferherzen beim Veranstalter U.COM Event und dem Titelsponsor Porsche für die mehr als großartige Zusammenarbeit, bei unseren Mitgliedern für ihr Verständnis, unseren Mitarbeitern, welche uns unermüdlich unterstützen, und allen freiwilligen Helfern…

 

Mögen die Spiele beginnen!!!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

TURNIERE / EVENTS VERANSTALTEN

Wir laden Sie recht herzlich ein, Ihr eigenes Turnier bei uns zu veranstalten!

Neben der sportlichen Herausforderung, der wunderschönen Natur, viel Entspannung und noch mehr Spaß auf unseren beiden exzellenten 18-Loch Plätzen ist Green Eagle Golf Courses in Verbindung mit der einzigartigen Atmosphäre, langjährigen Erfahrung und äußerst leckeren Küche der optimale Austragungsort für Ihr Golfturnier.

Als weitere Besonderheit haben Sie die Möglichkeit, unser Halfwayhouse mit dem einmaligen Blick über den Porsche Nord Course als neuartige Event-Location zu nutzen!

Kommen Sie vorbei und schauen Sie sich dies an – Sie werden begeistert sein.

Gerne stehen wir Ihnen für jegliche Fragen zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter: 04171- 78 22 41, per Mail unter info@greeneagle.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Wir freuen uns IHR Gastgeber zu sein!!

Chronik der internationalen Turniere

2009 Renault EPD Tour & ECCO Tour

Constantin Schwierz (GER)
(71,74,71) 216 Schläge (-3)

2010 European Challenge Tour - ECCO Championship

Andreas Hartø (DEN)
(68,72,70,74) 284 Schläge (-8)

2010 Renault EPD Tour

Gustav Adell (SWE)
(74,68,74) 216 Schläge (-3)

2012 Internat. Amateurmeisterschaft Deutschland (IAM)

Moritz Lampert (GER)
(69,69,73,71) 282 Schläge (-10)

2013 ECCO Tour

Florian Fritsch (GER)
(70,76,70) 216 Schläge (-3)

2014 Made in Denmark - European Tour Qualifier (ECCO Tour)

Jesper Gaardsdal (SWE)
(72,71,70) 213 Schläge (-3)

2015 ECCO German Masters

Tapio Pulkkanen (FIN)
(69,67,75) 211 Schläge (-8)

2016 ECCO Grundfos Masters

Oliver Suhr (DEN)
(77, 78 ,65) 220 Schläge (+1)

2017 PORSCHE EUROPEAN OPEN

Jordan Smith (GB)

(70, 67 ,67, 71) 275 Schläge (-13)

2018 ECCO Tour - Master of the Monster

Per Längfors (DEN)

1.&2.Runde Matchplay, 3.&4 Runde Zählspiel (73, 73) 146 Schläge (Par)

2018 PORSCHE EUROPEAN OPEN

Richard McEvoy (GB)

(70, 65 ,69, 73) 277 Schläge (-11)

2019 ECCO Tour - Master of the Monster

Nicolai Kristensen (DEN)

1.&2.Runde Matchplay (73,73), 3.&4 Runde Zählspiel (73, 75) 294 Schläge (+2)

2019 PORSCHE EUROPEAN OPEN

Paul Casey (GB)

(66, 73 ,69, 66) 274 Schläge (-14)

2021 PORSCHE EUROPEAN OPEN

Marcus Armitage (GB)

(72, 71 ,65 ) 208 Schläge (-8) Es wurden 3. Runden gespielt